Die meisten Fans wünschen es sich, viele Fans hoffen darauf, einige glauben es zu wissen :

TIBOR NYLASI,

ein Denkmal in Violett soll neuer Trainer der Wiener Austria werden und einen neuen Höhenflug der Veilchen einleiten. Daher sei ihm der erste Teil meiner neuen Serie gewidmet : "Stories und Portraits ehemaliger und aktueller Spieler des FK Austria Memphis"

nylasi.JPG (67058 Byte)
Tibor Nylasi, geboren am 18. Jänner 1955, stammt eigentlich vom Plattensee. Seine Familie übersiedelt jedoch bald in die Hauptstadt Ungarns und der junge Tibor kam zu Ferencvaros Budapest.
Sein allererster Meisterschaftsauftritt war am 14.Mai 1973, welcher 20 Minuten lang dauerte.Einer unserer All -Time Bests kannte ihn schon damals - Schneckerl Prohaska. Am 29. April 1973 trafen die Jugendmannschaften von Ungarn und Österreich im NEP- Stadion aufeinander. Leider gingen wir mit 3:0 unter, aber ein gewisser Herr Nylasi erzielte trotz Bewachung des leider schon verstorbenen Bruno Pezzay ein Tor. 
Doch spätestens am 14.Oktober 1976, als der 1.89 m große Nylasi mit zwei Kopfballtoren in der 3. bzw. 7. Minute praktisch Österreichs Heimniederlage besiegelte (Ergebniss 2:4) kannte ihn jeder in Österreich.


In seiner zwölfjährigen Karriere als Profi kam Tibor Nylasi zu 66 Teamspielen, 12 Meistertiteln, 3 Cupsiegen und einer Teilnahme in einem Eurogacupfinale. Sein erstes Teamspiel bestritt er 1975, welches mit 2:1 gegen den Iran gewonnen wurde.
Tja, und im Sommer 1983 war es soweit... Tybor Nylasi wechselt für 6 Millionen Schilling zu den Wiener Violetten. Und wie wir ja wissen hatte der schlacksige Ungar einen unglaublichen Torinstinkt und wurde auf Anhieb Torschützenkönig in Österreich.
Jetzt stand Tibor International im Rampenlicht. Der französische Spitzenklub Bordoux bot Nylasi ein Angebot, bei welchem er mehr als das doppelte als in Wien verdient hätte.


Aber Tibor Nylasi blieb den Veilchen treu, was ja in der bis jetzt 87 jährigen Geschichte der Wiener Austria nicht immer der Fall sein sollte...
Auch die Gegner waren voll des Lobes, z.B der damalige Rapidtrainer, und ehemalige Austrianer Vlatko Markovich  "Mein Gott, wie einfach ist Fußball wenn man Tibor Nylasi zuschaut !"
Und das sagt wohl alles über den Stil unseres Tibor. Mit beiden Beinen technisch perfekt, wenig spektakulär- manchmal sogar einschläfernd aber umso effizienter.
In seiner Zeit in Wien lernte er nahezu akzentfreies Deutsch.
Viel Jubel und Freude hat uns Tibor bereitet, aber eines wird ihm Fußball- Österreich wohl nie vergessen, als er im Spiel gegen Holland allein vor dem Torhüter eine Riesenchance vergab und Ungarn somit 0:1 verlor. Damit war Österreichs letzte Chance auf eine WM_Teilnahme dahin.


Sein erstes Meisterschaftsspiel für die Wiener Violetten bestritt Tibor Nylasi am 20.9.1983 gegen Neusiedl. Danach folgten weitere 118 Spiele, bis er am 14.5.1988 sein 120 . und letztes MS-Spiel für die Austria gegen Admira Wacker bestritt.
Er spielte in 14 Cupspielen, 10 mal im Meistercup und genauso oft im Uefa Cup für die Violetten.
In all diesen Spielen erzielte er 113 Tore, davon 82 in der Meisterschaft.
Aus aktuellem Anlaß im nächsten Teil meiner Serie : der frühere Teamgoalie und neue Sportdirektor der Wiener Austria, Friedl Koncilia
Erscheinen wird diese Story am 19.5.98

 

Zurück zum Hauptmenü