zurück zur Startseite

Die neunziger Jahre

Saison 1990/91


Saison 1990/91: Schneller als erwartet heilten die Wunden

Die Wunden der Schmach, erstmals in der Klubgeschichte drittklassig zu sein, heilten schneller als erwartet. Mit neun "Überlebenden" aus der Zweiten Liga und dem neuen Trainer Norbert Wagner, der das Erbe von Eckhard Krautzun angetreten hatte, ließ der Favorit bis nach der Winterpause keinen Konkurrenten an sich heran. Dann kam der entscheidende Fehltritt: Am 1.März unterlagen die Schwarz-Gelben im Duisburger Wedau-Stadion gegen Hamborn 07 mit 1:2, begleitet von einem Eklat. Jupp Zschau und Hannes Kau machten Wagner für die Pleite verantwortlich, weil der ein taktisches Vabanquespiel (Norbert Buschlinger als Manndecker, Helmut Rombach als Libero) betrieben hatte. Das damalige Präsidium um Leopold Chalupa versuchte, in einer mit allen Beteiligten abgestimmten Erklärung die Wogen zu glätten. Doch Norbert Wagner legte nach, forderte die Suspendierung von Zschau und Kau. Das ging den Verantwortlichen zu weit - der Trainer nahm seinen Hut. Auf der Zielgeraden wurde die Alemannia, trotz 17:3 Punkte unter dem mittlerweile verpflichteten Winnie Hannes und insgesamt nur zwei Saison Niederlagen, vom FC Remscheid abgefangen. Zwei Zähler fehlten zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde. Frustrierend endete auch die Deutsche Amateur-Meisterschaft mit einem Remis und zwei Niederlagen.


Startseite

zurück